Info-Elternabend der 6.ten Klassen WLS: Eine kurze Zusammenfassung

Am 06.11. fand ein Infoelternabend der 6.ten Klassen der WLS statt.

Folgende Themen standen dabei auf der Tagesordnung:

  1. Handyverbot und WhatsApp
  2. Klassenfahrt
  3. Girls und Boysday
  4. Sportmodul
  5. Differenzierung ab der 7. Klasse

Handyverbot und WhatsApp

Handys sind an der WLS nicht erlaubt. Dies ist auch im Lernbegleiter dokumentiert.
Zudem ist die App und der Dienst WhatsApp für Kinder unter 16 Jahren nicht erlaubt. (https://www.klicksafe.de/service/aktuelles/news/detail/welches-mindestalter-gilt-fuer-whatsapp/)


Eltern sollten sich darüber bewusst sein und die Geräte der Kinder, wenn diese ein Smartphone besitzen, regelmäßig kontrollieren.

Shitstorms und Beleidigungen, z.B. über WhatsApp(Gruppen), sind derzeit ein gesamtgesellschaftliches Problem, nicht nur an der WLS und müssen konsequent von den betroffenen Eltern zur Anzeige gebracht werden.

Eine Schule kann Handykonsum oder WhatsApp-Nutzung nicht verhindern, regeln oder kontrollieren.
Sie kann jedoch Unterstützung beim Erlernen und Umgang mit neuen Medien anbieten, u.a. mit Themenabende.
Eltern wiederum sind in der Pflicht, die Smartphonenutzung der Kinder zu regeln und sind dafür auch verantwortlich.
Daher sollten Eltern die Geräte der Kinder regelmäßig kontrollieren und Regeln aufstellen, ohne diese ausdiskutieren zu müssen.

Klassenfahrt

Am 26.-28. August ist eine Klassenfahrt geplant, diesmal klassenweise.

Es wurde bereits ein Votumzettel für die Planung der Klassenfahrt ausgeteilt. Dieser Zettel muss mit der angekreuzten Zustimmung zurückgegeben werden, damit die Reise geplant und gebucht werden kann. Denn erst, wenn der Großteil der Eltern das Zustimmungskreuz gesetzt haben, kann eine Klassenfahrt geplant bzw. organisiert werden.

Die Fahrt dauert nur 3 Tage, weil in Klasse 7 ggf. noch eine Londonfahrt hinzukommen kann.

Details zur Fahrt kommen später, wenn die Einverständnis der Eltern für die Planung vorliegen.

Vorab kann gesagt werden: Das Reiseziel wird in Deutschland mit Reisezeit ca. 2 Stunden liegen, also in Hessen/RLP.

Girls und Boysday.

Bereits jetzt sollten sich die Kinder/Eltern um einen Platz beim nächsten Girls und Boysday kümmern, da die Plätze begehrt sind.

Flyer wurden bereits an die Kinder verteilt.

Zeitlich sollte dieser auf einen Schultag begrenzt sein, also keinen ganzen Arbeitstag andauern.

Sportmodul

Die WLS ist eine Schule mit Schwerpunkt Sport. D.h. die Kinder sollten sich im Sportunterricht und in der bewegten Pause bewegen und sich auch mal an die eigene Leistungsrenze herantasten.

Ab zwei Mal Sportsachen vergessen wird eine Note 6 eingetragen, was sich negativ auf die Gesamtsportnote auswirken wird.
Auch Schuhe gehören zu den Sportsachen.
Auch wenn das Kind krank ist, aber zur Schule geht, sollten zumindest die Sportsachen dabei sein.
Wenn die Sportsachen vergessen wurden, muss der/die Schüler/in die ganze Sportstunde Mathe lernen.

Ab Klasse 7 wird ein Teil der Schüler/innen zusätzlich die Chance haben, beim Sportmodul teilnehmen zu dürfen. Diese Schüler/innen haben dann 3 Stunden mehr Unterricht (Sport). Dieser Unterricht ist verpflichtend, wenn das Kind ausgewählt wurde. Herr Zissel ist Ansprechpartner.

Es werden dabei auch Sportassistenten ausgebildet, also Schüler/innen, die als Mentoren arbeiten, z.B. bei den bewegten Pausen etc.

Die WLS nimmt zudem bei „Jugend trainiert für Olympia“ teil. Weitere Infos kann Herr Zissel geben.

Ab der 7. Klasse wird kein Ganztagsunterricht mehr angeboten, daher bietet sich das Sportmodul oder AGs für den Nachmittag an.

Ersteinstufung und Differenzierung.

Das Prinzip einer Integrierten Gesamtschule besteht darin, stärkere Schüler/innen zu fordern und Schwächere zu fördern. Daher wird gemeinsam im Klassenverband unterrichtet.

Bei IGS’en wird zudem zwischen der inneren und äußeren Differenzierung unterschieden.
Bis Klasse 8 erfolgt der Unterricht in der WLS im Klassenverband, d.h. der inneren Differenzierung und dies in Form einer Fachleistungsdifferenzierung.

Bereits ab dem 2.ten Halbjahr der 6. Klasse wird an der WLS schon im Englischunterricht differenziert. Die Schüler/innen werden in „E“ (erweitert) oder „G“ (Grundkurs) Kurse aufgteilt. Der Klassenverband wird also dann bereits etwas aufgelöst.

Ab der 7. Klasse wird dann auch in Deutsch und Mathe nach dem 4 + 2 Stunden Prinzip differenziert.
Die Übergänge zwischen den Kursen sind und bleiben aber fließend, da der Unterricht nach wie vor im Klassenverband stattfindet (=Innendifferenzierung). D.h. man kann zwischen „E“ und „G“ weiterhin wechseln.

Mathe wird nicht in „E“ und „G“ Kursen, sondern in A-B-C Kursen unterrichtet, wobei „A“ der Bessere und „C“ der schwächere Kurs ist.
Dies liegt u.a. dahin, dass gerade in Mathe eine große Breite an Fähigkeiten vorliegen. Zudem sind A-B-C Kurse ein wenig kleiner.

Für die Mittlere Reife sind in der 9. Klasse zwei höherwertige Kurse notwendig, um in die 10. Klassenstufe versetzt zu werden. In Mathe zählen „A“ und „B“ Kurse zu den höherwertigen.

Weitere Kurse folgen dann in der 7. Klasse, u.a. WPU (Wahlpflichtunterricht), wodurch der Klassenverband dann etwas aufgelöst wird. WPU Fächer werden benotet.

Für diese WPU Fächer wird dann ein Wahlzettel verteilt, worin man Erstwahl, Zweitwahl etc. angibt. Diese Zettel müssen zeitnah zurück gegeben werden, sonst wird man auf die wenig gewählten Kurse verteilt.

Wer Richtung Oberstufe (Abitur) gehen will, sollte sich für Französisch entscheiden, da eine zweite Fremdsprache notwendig ist. Dies sind dann aber 2 Stunden mehr pro Woche.
Weitere Sprachen können derzeit leider nicht angeboten werden.

Ab Klasse 8 wird es dann mehr und mehr Kurse geben. Es wird dann klassenübergreifend, also in einer äußeren Differenzierung, unterrichtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.