Wiesbadener Kurier – 22.08.2019: „Wenn Wiesbadener Gesamtschulen zu Auffangbecken werden“

Ein Zeitungsartikel des Wiesbadener Kurier z.T., dass vier Wiesbadener Gesamtschulen Kinder aufnehmen müssen, die an Gymnasien und Realschulen gescheitert sind.

https://www.wiesbadener-kurier.de/lokales/wiesbaden/nachrichten-wiesbaden/wenn-wiesbadener-gesamtschulen-zu-auffangbecken-werden_20374656#

Vier Schulen wurden quasi verpflichtet, zusätzliche Klassen einzurichten, um Schüler von Gymnasien und Realschulen aufzunehmen, die es dort nicht geschafft haben. (…)
 
Die Schulleiter fürchten, damit dem Gedanken einer Gesamtschule überhaupt nicht mehr gerecht werden zu können (…)
 
Bekanntlich melden sehr viele Eltern ihre Kinder nach der vierten Klasse am Gymnasium an, viele Kinder sind aber den Anforderungen dort nicht gewachsen. Ein ähnliches Phänomen gibt es auch bei den Realschulen. Auch dort gibt es Kinder, die es nicht schaffen. (…)
 
„Hessen hat die Hauptschulen abgeschafft, aber nicht die Hauptschüler.“ In ganz Wiesbaden gibt es nur noch einen Hauptschulzweig.
 
(…) Hermann-Ehlers-Gesamtschule in Erbenheim (…) hat 60 Kinder und Jugendliche mehr aufnehmen müssen als ursprünglich geplant. Eine komplette achte Klasse besteht dort jetzt ausschließlich aus Schülern, die es an einer anderen Schulform nicht geschafft haben. (…)
 
Roland Herrmann, Leiter der Wilhelm-Leuschner-Schule in Kostheim, drückt es noch deutlicher aus: „Wenn das so weitergeht, sind wir keine IGS mehr.“ Herrmann hat auch kurzfristig erfahren, wie viele Schüler er kurzfristig aufnehmen soll. Insgesamt sind es 40. „Wir fangen hier alle möglichen Gruppen auf.“ 17 Kinder sind im Rahmen der inklusiven Beschulung zur Leuschnerschule gekommen, außerdem Kinder, die früher, als es noch Hauptschulen gab, dort unterrichtet worden wären. (…)
 
In Wiesbaden sind in den vergangenen drei Jahren zwei Hauptschulen weggefallen. (…) Die andere, die ehemalige Heinrich-von-Kleist-Schule, wurde von einer Haupt- und Realschule in eine Integrierte Gesamtschule umgewandelt. Und – Witz am Rande – musste jetzt im neuen Siebenerjahrgang eine reine Hauptschulklasse einrichten, weil sonst für diese Schüler nirgendwo Platz gewesen wäre. Mit dem Gedanken an eine Integrierte Gesamtschule, die, rein theoretisch ein Drittel Gymnasiasten, ein Drittel Realschüler und ein Drittel Hauptschüler haben sollte, haben solche Verteilungen nichts mehr zu tun.

[dsgvo_facebook_like]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.