Stellungspapier des Landeselternbeirat zu DITIB

Der Landes Elternbeirat hat ein Stellungspapier zu DITIB und bekenntnisorientiertem Religionsunterricht verfasst.

„Bekenntnisorientierter Religionsunterricht ist in Deutschland Bestandteil des Schulsystems. Nicht ohne Grund garantiert unsere Verfassung im Grundgesetz in Artikel 7 III jeder Religionsgemeinschaft den Unterricht innerhalb ihrer Anhänger. Das gewährleistet, dass die Ausbildung in religiösen Fragen der staatlichen Aufsicht unterstellt ist. Damit soll verhindert werden, dass Religionsunterricht missbraucht wird. Die Lehrinhalte des Unterrichts werden durch zahlreiche Maßnahmen geprüft, die Hessischen Elternvertreter haben ein verfassungsgemäßes Mitspracherecht; das kann es nur bei bekenntnisorientierten und staatlichem Religionsunterricht an unseren Schulen geben. „

„Der Landeselternbeirat von Hessen fordert daher das Hessische Kultusministerium und die Landesregierung auf, die Zusammenarbeit mit DITIB sofort zu beenden. DITIB darf keinen Zugang für islamischen Religionsunterricht an unseren Schulen und für die Lehrerausbildung haben. Darüber hinaus wird dringend gefordert, dass die sunnitische Religionsgemeinschaft bei der Gründung einer eigenen Körperschaft unterstützt und begleitet wird. Bis ein neuer Partner gefunden wurde, muss der bekenntnisorientierte Religionsunterricht als Übergangslösung durch einen staatlichen Unterricht für die Religionsgemeinschaft vertreten werden. „

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.